Chronik

des

Ballsportverein (BSV) Schönfeld 1980 e.V.


Am 13. März 1979 fanden sich junge Fußballer aus Schönfeld, Pilgerndorf, Treppendorf und der näheren Umgebung zusammen, um gegen eine Stammtischmannschaft anzutreten. Dieses erste Spiel wurde souverän gewonnen. Getragen von der Begeisterung über diesen Sieg gründete die junge Elf eine eigene Stammtischmannschaft mit dem Namen "Ballzauberer Schönfeld". Eine von Fritz Moreth angepachtete Wiese wurde als Sportplatz hergerichtet und am 08.07.1979 im Beisein des Bürgermeisters Besold durch den Ortsgeistlichen Pfarrer Krefft vor großer Kulisse eingeweiht.
In den darauffolgenden Monaten wurden weitere Spiele ausgetragen, wobei man immer deutlichere Siege herausspielte. Daher wurde der Wunsch zur Gründung einer Vereinsmannschaft immer lauter. Bei der am 12.10.1979 einberufenen Gründungsversammlung im Schönfelder Hof trugen sich 32 Anwesende als Gründungsmitglieder ins Protokollbuch ein. Als Vereinsname wurde "Ballsportverein Schönfeld" bestimmt, die Vereinsfarben sollten gelb und schwarz sein. Zum ersten Vereinsvorstand wurde Baptist Söhnlein gewählt.
Am 29.11.1979 begannen die Mitglieder mit der Drainage des Spielfeldes, um den Platz auch bei schlechten Wetter bespielbar zu halten. Zum 01.01.1980 trat der Verein dem BLSV sowie dem Bayerischen Fußballverband bei. Zum gleichen Zeitpunkt wurde die Eintragung im Vereinsregister beantragt. Die Aktiven beschlossen am 26.02.1980 mit 17 Stimmen und 1 Enthaltung die Teilnahme am Punktspielbetrieb. Der Ausbau der Duschen und Umkleideräume wurde am 30.05.1980 in Angriff genommen. Die Kosten betrugen etwa 12.000 DM, sie wurden größtenteils durch Kreditaufnahmen abgedeckt.
Mit Beginn der Saison 1980/81 nahmen zwei Mannschaften am Punktspielbetrieb teil. Im Folgejahr wurde je eine Schüler-, Jugend-, sowie eine Damenmannschaft zusammengestellt. Während die Jugend sich bis 1983 am Punktspielbetrieb beteiligte, trugen die beiden anderen Mannschaften nur wenige Freundschaftsspiele aus.
Im Herbst 1981 wurde eine Trainingsbeleuchtung erworben, nachdem vorher nur bis zum Eintritt der Dunkelheit trainiert werden konnte. Bereits 1982 war der Schuldenberg für die vorgenommenen Investitionen abgetragen und erstmals ein bescheidenes Vermögen erwirtschaftet worden. Die 1. Mannschaft errang im gleichen Jahr die Herbstmeisterschaft der C-Klasse Bayreuth.
Die außerordentliche Versammlung am 04.03.1985 wählte Edgar Schatz zum neuen Vereinsvorstand. Am Ende der Saison 1984/85 erreichte die 1. Mannschaft unter Trainer Werner Bauer die Qualifikationsrunde zum Aufstieg in die B-Klasse. In einem dramatischen Spiel in Mistelgau am 12.06.1985 besiegte unsere Elf die Mannschaft aus Heinersreuth mit 3:2 in der Verlängerung und gehörte bis zum Abstieg im Jahr 1991 der B-Klasse an.
In der Generalversammlung vom 18.03.1989 wurde dem bereits bis 1985 amtierenden Baptist Söhnlein wieder die Führung des Vereins übertragen. Rechtzeitig zu den Feierlichkeiten zum 10-jährigen Gründungsfest konnte auch der neue gut gelungene Kiosk am Sportgelände fertiggestellt werden. Durch Materialspenden sowie die fleißige Mitarbeit der Vereinsmitglieder hielten sich die Kosten in Grenzen.
Erste Gehversuche machte die im Jahr 1990 gegründete AH-Mannschaft. Waren anfangs wegen der geringen Zahl von Spielern bescheidene sportliche Erfolge zu verzeichnen, hat man sich mittlerweile einen festen Spielerstamm aufgebaut und braucht den Vergleich mit anderen Mannschaften nicht mehr scheuen.
Am 06.04.1991 wurde Konrad Vogel zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Unter seiner Leitung wurde im September 1992 mit der Errichtung eines zweiten Spielfeldes begonnen. Ausgestattet mit Dränagen und Trainingsbeleuchtung steht seitdem ein weiterer vollwertiger Platz zur Verfügung. Durch den Verzicht auf größere Erdbewegungen ist ein harmonisch in die bestehende Flußlandschaft eingefügtes Sportgelände entstanden, das aufgrund seiner Lage in der Ortsmitte für viele Zwecke nutzbar ist.
Der im Jahr 1997 angebrachte Ballfangzaun auf der östlichen Seite des neuen Spielfeldes wertet die Anlage auch optisch auf.
Nachdem sich die Stadt Hollfeld 1997 endlich zum Neubau von dringend benötigten sanitären Anlagen für die alte Schule in Schönfeld durchrang, nutzte der BSV Schönfeld die Gelegenheit, um seine Dusch- und Umkleideräume an diesem Gebäude mit zu errichten. Dieses Vorhaben war nur mit einen erheblichen finanziellen Aufwand des Vereins und durch den Fleiß der Mitglieder, die den größten Teil der Arbeiten in Eigenleistung erledigten, möglich.